Bist du ein Warmduscher? Deine Haut hasst dich dafür!

Bist du ein Warmduscher? Deine Haut hasst dich dafür!

Was du Warmduscher von Hans-Georg lernen kannst und wie deine Haut dich wieder liebt.

So eine Dusche ist schon was Schönes, besonders nach einem anstrengendem Arbeitstag, nach dem Sport oder nach einer Partynacht.

Als würde man unter einem Wasserfall stehen und sich nicht nur äußerlich, sonder auch seelisch für einen Moment die Alltagssorgen abspülen.

Das kühle Nass der Natur fließt …. NÄÄÄÄÄÄÄÄT

Kühl? Nur die Wenigsten geben sich die Härte und duschen komplett kalt. Die meisten sind Warmduscher… ich auch (… mit Ausnahmen).

Nein, ich meine jetzt nicht den klassischen Warmduscher aka Turnbeutel-Vergesser aka Beckenrand-Schwimmer aka Leergut-Spüler,

sondern die So-heiß-wie-es-geht-Duscher, wo schon mal eine Wassertemparatur zwischen 40° – 45° Grad erreicht wird.

Das Bad kommt dann einer Dampfsauna gleich, fehlt nur noch ein undefiniertes Stöhnen aus einer Nebelecke.

 

Auch ich kenne diese Phase und mir hat dies nachhaltig körperliche Probleme zubereitet.

Besonders im Zusammenhang mit den ganzen parfümierten, schaumigen Duschgels und Shampoo’s.

 

Trockene Haut

Durch die hohen Temperaturen ist meine Haut ausgetrocknet. Sie begann zu jucken und ich hatte vereinzelt Hautirritationen.

Dies konnte ich immer nicht so richtig deuten und habe die Stellen standardmäßig mit irgendwelchen Cremes versucht zu beruhigen.

 

Fettige Haut

Durch das Austrocknen hat meine Haut vermehrt nachgefettet um sich wieder zu regulieren.

Dadurch wurde mein Gesicht im Laufe des Tages immer speckiger, so das ich es mir regelmäßig abwischen musste und es mir teilweise unangenehm war so zu glänzen.

Ich habe probiert dies mit mattierenden Cremes zu beheben, mit mäßigem Erfolg.

 

Schuppen

Auch meine Kopfhaut ist durch die Hitze und dem Shampoo stark ausgetrocknet, dadurch habe ich vermehrt Schuppen bekommen.

Besonders bei körperlicher Belastung hat die Kopfhaut stark zu jucken angefangen.

 

Fettige Haare

Was macht die Haut wenn sie zu trocken ist? … richtig! Nachfetten.

Genauso wie im Gesicht, fettet die Kopfhaut nach.

Meine Haare musste ich zwingend täglich waschen und somit war ein Teufelskreis geschaffen, da die Haut wieder austrocknete und nachfettete.

 

All das können Faktoren vom zu heißen duschen und von der Verwendung von zu aggressiven Duschgel’s und Schampoo’s sein.

Auch Bio- und natürliche Produkte können zu stark reinigen.

 

Was bin ich?

Wenn man sich die Entwicklung der Menschheit der letzten Millionen Jahre anschaut, haben wir in unserer modernen Gesellschaft evolutionsmäßig wenig geleistet.

Das heißt das unser Körper und unsere Gene, für ganz andere Umstände geschaffen sind.

Wenn man sich dies bewusst macht und es als Schablone nimmt (nicht nur für die Körperpflege), dann wird einem schnell bewusst, das wir alles vieles falsch machen.

 

Was ist „natürlich“?

Denken wir uns mal alles Moderne weg und du bist tausende von Jahren zurück versetzt, in deiner kleinen Holzhütte/Höhle im Wald oder Dschungel und denkst dir so „Hey Hans-Georg, später kommt ja noch die Inge vorbei, da sollte ich noch nen paar Beeren und Kräuter sammeln… *schnüffel*schnüffel* … und mich frisch machen!“ (so oder „uguu agi toppo“)

Meinst du Hans-Georg wird nach dem Sammeln sich erstmal schön einschäumen und heiß abspülen? – sicher nicht.

Viel wahrscheinlicher ist es, dass er sich in einem See, Bach, Fluss oder szenarisch an einem Wasserfall, mit KALTEM WASSER wusch.

Ich will dich jetzt nicht dazu ermutigen morgens in den nächstbesten Tümpel zu hüpfen, aber ich will dir damit aufzeigen, dass unser Körper noch immer der ist welcher uns vor zig Generationen gegeben wurde. Wir sind zu 100% Natur – abgesehen von Körperschmuck, Herzschrittmachern und anderen Dingen. Da reicht zum reinigen kaltes klares Wasser -naturnahe oder natürliche Produkte, welche mittlerweile zu genüge angeboten werden.  Unsere Haut ist unser größtes Organ – wir müssen sorgsam mit ihr umgehen und sie nicht nahezu täglich verbrühen, stressen und angreifen

 

Wie deine Haut dich wieder lieben lernt

Falls du unter den weiter oben genannten Problemen leidest, empfehle ich dir nur noch warm und nicht heiß zu duschen.

Deiner Haut wird nicht mehr so viel Feuchtigkeit entzogen und sie trocknet nicht aus. Dadurch fettet deine Haut nicht übertrieben nach.

Ebenso sollte die Dauer des Duschens so kurz wie möglich gehalten werden.

 

Darüber hinaus habe ich für mich einige weitere Dinge geändert.

Ich habe angefangen, mein Gesicht nicht mehr mit Duschgel zu waschen, sondern nur noch mit reinem Wasser.

Meine Haare habe ich nur noch mit selbstgemachtem Shampoo gewaschen (Roggenmehl).

Mittlerweile bin ich in der Anfangsphase meine Haare ebenso wie das Gesicht, nur noch mit Wasser zu waschen.

Bisher fahre ich sehr gut damit.

Als nächstes werde ich, dank des Hinweises einer Freundin, die „Alepposeife“ als Duschgel und als Rasierschaumersatz testen. Diese besteht aus Olivenöl und Lorbeeröl (z. B. 75% und 25%) und trocknet die Haut nicht aus. Ich werde euch Bericht erstatten.

Wenn du das nächste mal aus der Dusche kommst und der Spiegel ist beschlagen, dann warst du wohl ein Warmduscher – deine Haut hasst dich dafür…

#seiliebzudir und deiner Haut.

vegane Zeigetafel im Taschenformat kohlundkarma Newsletter
image_print

Über Sebastian

Bodenständig neu beflügelt, am experimentieren und entdecken - mit Verantwortung und neu erwachter Disziplin, für ein besseres du und ich - für uns alle. #seiliebzudir #issgemüse

3 Kommentare zu “Bist du ein Warmduscher? Deine Haut hasst dich dafür!

  1. Hi Sebastian, ich las im Artikel etwas von selbst gemachtem Shampoo aus Roggenmehl…kannst Du da näheres verraten?
    Ansonsten bin ich ja froh, nicht so eine Warmduscherin zu sein 🙂
    Claudia

    1. Hallo Claudia,

      ich kann dir hier gerne die Kurzform zu dem Roggenshampoo geben:

      Du nimmst ein paar Esslöffel VOLLKORNRoggenmehl, vermengst diese mit lauwarmen Wasser, bis eine Gel ähnliche Konsistenz entstanden ist (am besten in einem Shaker oder Glas mit Deckel schütteln).
      Dies lässt du min. 15 min durchziehen = Fertig ist das Roggenmehlshampoo.

      Für die Haarwäsche gibst du das Roggenmehlshampoo in das nasse Haar und lässt es 5 Min einziehen (eine Duschhaube ist ganz praktisch 😀 ).
      Danach gründlich auswaschen.

      Ich habe meine Prozedur etwas abgekürzt und auch meine Erfahrungen auf Reisen machen können.
      Vielleicht Schreibe ich dazu noch mal einen Artikel 🙂

      Lieben Gruß
      Sebastian

  2. Kann ich absolut bestätigen! Auch wenn ich gestehen muss dass ich auch immer wieder rückfällig werde, vor allem hier im kalten Cusco…wenn wir in den Tropen sind haben die Duschen sowieso keine Warmwasser-Option hehe
    Wenn es warmwasser gibt fällt es mir doch immer wieder schwer, aber das Resultat und der Gedanke daran hilft mir bei der Überwindung 😉

    Ach ja, damals in Berlin hatte ich auch die Erfahrung gemacht, dass ich nach dem heiß duschen schneller anfange zu schwitzen..teilweise direkt danach..dank der Umstellung auf Rohkost zwar geruchsfrei, aber komisch ist das schon wenn man doch grad frisch geduscht ist..nach einer kalten Dusche passiert mir das nicht und allgemein bin ich Kälte resistenter 😀

    Liebste Grüße
    Can

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.