Massaman Curry vegan kohlundkarma

Massaman Curry – vegan

leckeres Curry aus unserem Thailand Urlaub – Massaman Curry in vegan

Wir sind gespannt wie dir unser Massaman Curry schmeckt und freuen uns immer über Rückmeldungen.

Essen wie im Urlaub - Massaman Curry vegan

Essen wie im Urlaub – in diesem Pavillon haben wir einige Massaman Curry´s geschlemmt

 

Was genau ist Curry?

Wir in Deutschland denken bei Curry immer an eines, „ein gelbes Gewürz-Pulver… irgendwas mit Indien… Curry-Wurst“. Curry ist viel mehr als EIN Gewürz, den Curry ist die allgemeine Bezeichnung von vielen vermischten Gewürzen in Verbindung mit Gemüse oder Fleisch. Als Basis wird meist die sogenannte Curry Paste verwendet. Je nach Art oder Herkunft der Curry Paste, variiert die Zusammensetzung und die Zutaten. So gibt es verallgemeinert zu sagen z.B. gelbe, rote und grüne Curry Pasten. Ebenso spezielle Pasten zu den Gerichten wie das Panang- oder Massaman Curry (auch Matsaman oder Masaman Curry genannt).

Folgende Zutaten sind z.B. in der Massaman Curry Paste: rote Chilli, Knoblauch, Schalotten, Salz, Zitronegras, Kreuzkümmel, Koriandersamen, Galgant

Du siehst, das in den Pasten eine geballte Ladung an Aromen stecken.

Was ist beim Curry zu beachten ?

Curry Pasten sollten immer scharf anbraten werden, damit sie ihr volles Aroma entfalten kann. Curry Pasten haben meist einen hohen Anteil an Chilli und bringen somit eine ordentliche Schärfe mit. Durch Zugabe von Kokosmilch wird diese etwas milder. Falls man sich nicht sicher ist, lieber etwas sparsamer mit der Curry Paste hantieren und lieber nach schärfen.

Woher bekomme ich die Zutaten ?

Die Curry Pasten und die restlichen Zutaten bekommst du in asiatischen oder türkischen Läden. Sollte du mal etwas nicht bekommen, keine bange, es schmeckt trotzdem. Achte bei den Curry Pasten darauf, das keine Shrimps enthalten sind, dies kommt bei manchen Massaman Curry Pasten vor – und wir wollen es doch tierleidfrei vegan zubereiten. Alternativ kannst du die Pasten online bestellen.

Massamam Curry Paste

Auf Amazon anschauen

gelbe Curry Paste

Auf Amazon anschauen

„Diese würzigen Curry Pasten sind ohne Konservierungsmittel und tierischen Zutaten“


ZUTATEN

(als Hauptmahlzeit = für 4 Personen)

  • 1 Räuchertofu – 175 g (wir empfehlen den von der Marke „Soja“)
  • 600 g Kartoffeln
  • 250 g Basmatireis
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Schalotten
  • 4 Cherrytomaten
  • 2 Stiele Zitronengras
  • 1 gestrichener TL Kardamom
  • 2 gehäufte EL gelbe oder Massaman Curry Paste
  • 1 Dose Kokosmilch (400 ml, ordentlich geschüttelt oder verrührt)
  • 100 g Erdnüsse (alternativ Cashewnüsse)
  • 2 Lorbeerblätter
  • 4 Kaffirlimettenblätter (getrocknet)
  • ca. 250 ml Gemüsebrühe (optional)
  • 2-3 TL Tamarindenpaste (alternativ Misopaste)
  • 1-2 TL Mushroomsoße
  • 2 TL Rohrohrzucker
  • Salz
  • 1/2 Bund Koriandergrün
  • Bratöl

ZUBEREITUNG

Wir halten die Beschreibung so klein wie möglich, damit der Ablauf einfach von der Hand geht.

  • Kartoffeln schälen und in grobe rustikale Würfel schneiden
  • Frühlingszwiebeln in 2 cm große schräge Stücke schneiden
  • Räuchertofu würfeln – 2cm
  •  Zwiebeln schälen und vierteln
  • Schalotten schälen und halbieren
  • Cherrytomaten halbieren
  • das Zitronengras von dem äußeren Blatt befreien, den unteren, dicken Teil platt drücken oder klopfen (z.B. mit einer großen Messerklinge und Körperkraft), dann einmal in der Mitte teilen
  • Öl im Wok oder einer großen Pfanne erhitzen
  • den hellen Teil der Frühlingszwiebeln in den Wok geben und die Currypaste dazu – beides verrühren und leicht anbraten
  • Tofustücke hinzu und mit anbraten, eine Prise Zucker darüber streuen
  • Zwiebeln und Schalotten hinzugeben
  • Kurz darauf alles mit der Kokosmilch ablöschen und aufkochen
  • Kartoffeln, Erdnüsse, Lorbeer- und Kaffirlimettenblätter, Zitronengras, Kardamom und Zimt hinzugeben.
  • Alles aufkochen und bei mittlerer Hitze ca. 20 Minuten garen, ab und an umrühren
  • Falls die Flüssigkeit zu sehr verkocht, etwas Brühe oder Wasser zugießen
  • Perfekte Zeit zum Basmatireis kochen
  • Inzwischen das Koriandergrün von den dickeren Stielen trennen und in grobe Teile hacken
  • das Curry mit Tamarindenpaste, Mushroomsoße, Zucker und ggf. etwas Salz abschmecken
  • Die Tomatenstücke in das Curry geben
  • 3 Minuten ziehen lassen
  • Das Curry mit den grünen Frühlingszwiebelstückchen und Koriandergrün anrichten und mit einer großen Schüssel Basmatireis servieren..

 

Guten Appetit

Hinweis: Solltest du frische Kaffirlimettenblätter gekauft haben, trenne bei diesen den Mittelstiel heraus, schneide sie in dünne Streifen und gib sie erst mit den Koriandergrün beim Anrichten auf dein Curry.

 


Die Amazon Links sind Affiliate-Links.
Für jeden Kauf über unseren Link bekommen wir einen kleinen Betrag gut geschrieben, ohne das für dich Mehrkosten entstehen. So unterstützt du unseren Blog, welcher dadurch wachsen kann.

 

 kohlundkarma Newsletter
image_print

Über kohlundkarma

Auf dem Weg zur veganen Ernährung haben wir angefangen Dinge zu hinterfragen. Müssen Tiere für uns sterben? Woher kommt mein Essen? Brauche ich soviel Plastik um mich herum? Die Antworten sind eigentlich offensichtlich, aber dazu muss man sich öffnen und bereit sein sich zu verändern. Gerne möchten wir hier zum Nachdenken anregen, ein wenig Aufklärung betreiben, Alternativen aufzeigen und dich anstecken mit zu machen! ISS GEMÜSE!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.